Der Kiwanis Club Zürich-Limmat auf Abwegen im Appenzeller-Land 29./30. April 2017

S’Appenzeller Ländli is so chlii- schööner chönnt’s nit sii…………..Auf unserer „Schulreise“ durften wir dies wieder einmal wunderbar erleben: Am 29. April trafen sich 20 Club Mitglieder in Stein AR, wo wir nach der obligaten Besichtigung der Schaukäserei mit einem deftigen Mittagessen bei Siedwurst und Chäshörnli mit Apfelmus für die kurzweilige und abwechslungsreiche Hinfahrt mehr als belohnt wurden. Auch wer sich nicht für Museen interessiert, dank Nachhilfeunterricht über  die Geschichte Appenzells durch die eloquente und sehr bewanderte Frau Maria Inauen bei der Führung durch das Museum Appenzell in Appenzell waren wir bestens vorbereitet für den morgigen Besuch der Landsgemeinde. Ich weiss nicht, wer beim anschliessenden Bummel durch Appenzell mit seinen typischen bemalten Häusern bei schönstem Wetter der Verlockung widerstehen konnte, Appenzeller Heimatwerk zu „posten“. Der krönende Abschluss eines unvergesslichen Tages war natürlich das Treffen am Abend mit dem KC Appenzeller Vorderland im Hotel Heiden, wo uns eine Delegation des Clubs mit Präsident und Anhang gastfreundlich begrüsste. Es würde sich lohnen, die launige Ansprache des Vizepräsidenten (der Präsident musste sich nach dem Apéro leider verabschieden) in typischem, spitzen Appenzeller Dialekt nachträglich in Schriftform zu beschaffen! Aber auch sonst erfuhren wir auch durch unseren Past President, der viele Jahre im Appenzellischen beruflich wirkte, viel Wissenswertes über die beiden Halbkantone. Wer hat zum Beispiel gewusst, dass es früher für erholungssuchende Russen eine direkte Eisenbahnverbindung von Moskau nach Heiden gab? Oder dass Henri Dunant, der Gründer des Roten Kreuzes in Heiden starb?

Nach Abfahrt um 10 Uhr nach einem sehr angenehmen Aufenthalt im wunderschön gelegenen Hotel „Heiden“, sensationeller Blick auf den Bodensee, ging‘s am Sonntag weiter wieder Richtung Appenzell zum Besuch der Landsgemeinde: Punkt 12 Uhr konnten wir den „Aufzug“ der Honorationen mit den Ehrengästen, der Dorfmusik, den Fahnenträgern in würdigem gleichmässigen Schritt durch das Dorf verfolgen. Von den vielen männlichen Stimmberechtigen, die stolz mit ihren Säbeln (in der Abstimmungsvorlage steht allerdings „Seitengewehr“, gilt offenbar als Stimmrechtsausweis!) mit bestimmtem Schritt Richtung Landsgemeindeplatz zogen musste man sich offensichtlich nicht fürchten. Aber der Vollständigkeit halber sei festgehalten: Auch Frauen haben sich an diesem eindrücklichen demokratischen Prozess beteiligt, allerdings habe ich bei diesen keine mit Säbel beobachtet. Und warum die Polizisten im Umzug goldene Helme tragen, habe ich leider vergessen zu fragen. Beeindruckend war die prägnante und kompetente Führung der Landsgemeinde durch den Landammann. Bei 15 traktandierten Geschäften und ich schätze mit ca. 2‘000 Stimmberechtigten im Ring (wir „Ausländer“ durften natürlich nicht hinein) wahrlich keine leichte Aufgabe! Nach über 2 Stunden mussten wir aus Zeitgründen Appenzell verlassen: In Urnäsch wartete ein „verspätetes“ Mittagessen im Restaurant Taube auf uns, wiederum währschaft mit „Landsgemeindesteak mit Apfelrösti“.

Etwas wehmütig, aber voller guter Erinnerungen ging’s dann individuell wieder Richtung Zürich und Umgebung, wo uns der Alltag wieder viel zu früh einfangen wird. Jeder Anlass hat ein Ende: Wir dürfen auf zwei höchst interessante, bestens gelungene Tage mit hautnahem Unterricht in direkter Demokratie, mit wunderbaren zwischenmenschlichen Kontakten‘ und all dies bei phänomenalem Spätwinterwetter zurück blicken! Und verloren ging auch niemand.

Dem Organisator Hans Isler und all jenen, die mitgeholfen haben, dass dieser Anlass zustande gekommen ist, gebührt an dieser Stelle ein ganz grosses und herzliches „Dankeschön“.

Michel Gatti

 

 

President’s Cocktail 10. April 2017

Ausstellung KUhLToUR im Haus Appenzell

Nach der Begrüssung durch KF Ernst Hohl wurden die rund 20 KF (inkl. Damen) von Yu Hao Hohl auf einen spannenden Rundgang durch das Haus Appenzell geführt. Die Ausstellung unter dem Titel „KUhLToUR – Kuh, Kunst und Kurioses aus Ost und West“ birgt eine überraschend grosse Fülle an Werken und Objekten rund um das Thema „Kuh“. Hao Hohl verstand es, den Teilnehmenden mit Eloquenz und Verve die schönsten Teile der Ausstellung vorzustellen. Und kaum zu glauben, was Hao als Chinesin in Sachen „Kuh-Kenntnisse“ uns Schweizern voraushat. Manch einer wird wohl später nochmals in Musse die Ausstellung geniessen wollen. Der President’s Cocktail klang aus mit einem reichhaltigen Buffet aus Appenzeller-Spezialitäten. 10.4.2017/is..

 

President’s Cocktail 19. Dezember 2016

Mit dem Tramtyp ‘Elefant’, Jahrgang 1930 gemeinsam durch das weihnachtliche Zürich.

Frohe Festtage & einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Freude ist die schönste Art der Dankbarkeit!

Traditioneller Neujahrsempfang 21.01.2011

Im Grünem Glas wurden wir mit einem Apèro riche verwöhnt und schon ging es zum angekündigten Rückblick. Fritz und Bernhard hatten diesen in bester Form vorbereitet und so konnten wir mit Fritz insbesondere gedanklich noch einmal nach Prag, Baden- Baden oder auch Colmar reisen und herrliche lebendige Bilder traten vor unser Auge. 
Bernhard verwies auf sein sehr lebendiges Präsidentenjahr, indem jeder neue Kiwanisfreund mit einem Limerick gegrüsst wurde und er gab auch humorvolle Kostproben derselben und selbst einen Tanzkurs gab es damals. Viel Interessantes gäbe es hier noch zu erwähnen und zu ergänzen....und es machte einfach Lust auf mehr!

Anschliessend gab sich das DUO Zougg die Ehre das heisst, Maurin mit 11 Jahren am Kontrabass und Ladina 14 Jahre an der Violine, spielten sozusagen mit Polka, Walzer, Mazurka und Schottisch zum Tanz auf. Es war bewunderswert die Kinder so unbefangen spielend zu erleben und gerne hätte der eine oder andere von uns wohl auch das Tanzbein geschwungen; doch zumindest wurde mit einer Polonaisè das Terrain erobert. Brigitte Sutter hat liebenswerterweise die jungen Geschwister anschliessend verdankt und auch gleichzeitig die grosszügige Gage gespendet.

Mit einem kleinen Spaziergang ging es dann ins Kunsthaus, wo unsere Führerin auf uns wartete. Die Art und Weise wie Sie uns augewählte Werke erklärte, Hintergründe und Zusammenhänge aufzeigte, war eine weiterer Höhepunkt eines lebendigen Kiwanis-Neujahrempfangs. Während einige Kiwanisfreunde nach der Führung nach Hause eilten, liessen die Anderen den Abend bei einem gemeinsamen, gemütlichen "Absacker" ausklingen.

Presidents-Cocktail

Samstag 2. April 2011 in der Beyeler Fondation in Riehen

Beim letzten Presidents Cocktail, wurde in Anlehnung an den Neujahrswunsch eine kleine Reise unternommen. Und zwar ging es nach Riehen zur Beyeler Fondation, um die Segantini Ausstellung zu besuchen. Mit dem Zug fuhren wir bequem und bei herrlichem Wetter morgens los. Wir freuten uns, fast wie bei einem gemeinsamem Schulausflug.

Sieglinde wollte uns mit ausgedrucktem Wissen auf diese besondere Ausstellung einstimmen, doch den Gedankenaustausch zu pflegen, war uns noch wertvoller. Kaum angekommen begann auch schon die fachkundige Führung und obwohl wir alle mit Segantini vertraut waren, gab es Neues zu entdecken. Dazu gehören die ungewöhnlichen Eindrücke seiner persönlichen Lebensgeschichte, die alte Technik, das besondere Leuchten oder der feine Pinselstrich. Des Weiteren, dass er zu keiner Künstlerkolonie gehörte, keinen Austausch pflegen konnte und alles aus sich selber heraus entwickelte.

Die Ausstellung ist gekonnt aufgebaut und gibt einen wertvollen Eindruck über sein Schaffen. Insbesondere auch seine Selbstbildnisse, die Reduziertheit und Erhabenheit sowohl der Landschaft, als auch der dargestellten Personen faszinieren. Ein lohnender Besuch, der beim feinen Mittagessen im Restaurant Wiesengarten noch weiter diskutiert wurde.

Presidents Cocktail - Weihnachtsessen 

11. Dezember 2010 Zunfthaus zur Waag Zürich

Die diesjährige Weihnachtsfeier unseres Clubs fand, fast traditionell, wieder im Zunfthaus zur Waag statt.

Viele Clubmitglieder folgen der ansprechenden Einladung unserer Präsidentin und so waren wir knapp 40 Kiwanisfreundinnen und -Freunde, die sich im festlichen Ambiente des Zunftsaals einfanden.

Gleich nach dem Apèro wurden wir durch das Geschwisterpaar Zeller mit Annina an der Harfe und Johannes an der Geige in diesen weihnachtlichen Abend eingestimmt. Bei den mit Bedacht ausgesuchten Musikstücken folgte ein Höhepunkt dem Anderen und im Interview durften wir noch Weiteres über die Geschwister Zeller erfahren.

Die Lesung der weihnachtlichen Geschichte, die auch für uns heute eine Erkenntnis hatte, übernahm spontan und dankenswerterweise Arthur.

Bei anregendem freundschaftlichen Gedankenaustausch vergingen die Stunden wie im Fluge, doch dann wartete noch ein besonderer Höhepunkt auf uns. Sieglinde war es gelungen mit Anne Frank, eine Sopranisten des Opernstudio`s für einen gemeinsamen Auftritt zu gewinnen. So ging der festliche Abend zum Einen mit einem Solo der bezaubernden Anne Frank und zum Anderen mit einem gemeinsamen gesungenen Weihnachtslied allmählich zu Ende.

Ein Abend der uns auf Weihnachten eingestimmte und uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Grosser Erfolg des KF Charity-Golftourniers in Bubikon

Bubikon, Samstag, 4. Sept. 2010

Das Charity Turnier der KC Zürich-Limmat und Stäfa zu Gunsten der Stiftung Eurasia Heart, war erneut ein grosser Erfolg. Die Präsidenten der Clubs konnten der Stiftung einen Check in der Höhe von 18'000 Franken übergeben.

Colors – musig statt gwalt

Zürifäscht 2.-4. Juli 2010

Der konfessionell und parteipolitisch neutrale, gemeinnützige Verein Pro Colors versteht sich als Kulturplattform, die dem künstlerischen Potential und der bunten Vielfalt unserer Gesellschaft besonders Rechnung trägt.

Mit dem Veranstaltungs-Motto „musig statt gwalt“ werden drei Hauptziele verfolgt:

  • Die Jugendlichen sind aktiv Beschäftigungsmöglichkeiten und Plattformen für Jugendliche anbieten, wo sie ihre Energien mit schöpferischen Tätigkeiten ausdrücken können.
  • Aus destruktiv wird kreativ Jugendlichen aufzeigen, dass es nebst Herumhängen, Computerspielen, übermässigem Alkohol- und Drogenkonsum, Aggressionen und Gewaltanwendung noch andere Wege gibt, ihre Energien einzusetzen; dass der positive Einsatz der Energie viel befriedigender ist als der destruktive.
  • Das Image der Jugend in den Medien: Es soll mehr Positives über Jugendliche berichtet werden und nicht nur über die gewalttätige Minderheit.

Am Zürifäscht 2010 hat der Kiwanisclub Zürich-Limmat den Verein Colors aktiv bei der Durchführung der Veranstaltung. Unter dem Motto 'musig statt gwalt' werden für Jugendliche interaktive Workshops und öffentliche Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen mit engagierten Künstlern organisiert .

mehr Bilder vom colorsfestival am Zürifäscht

 

President's Cocktail

5.7.2010 Museum Mühlerama - Mühle Tiefenbrunnen Zürich

Das Mühlerama ist ein Erlebnis für alle Sinne: Es rattert und stampft die fast 100-jährige Industriemühle, eine Dauerausstellung erzählt die Geschichte des Getreides und jährlich wechselnde Sonderausstellungen widmen sich der Ess- und Trinkkultur.

Anschliessend konnten wir in gemeinsamer Runde einen vergnügten Apéro mit ausgesuchten Weinen geniessen.

Benefizkonzert zu Gunsten der Aktion "100 Bausteine für unsere Schulen in Tibet/China"

Donnerstag 28. Januar 2010. Haus Appenzell Zürich

Wenn West und Ost und zwei Kulturen sich begegnen: Mal Gänsehaut, dann wieder warm ums Herz - so erging es den Besuchern des Benefitskonzerts im Haus Appenzell. Yang Jing, Töbi Tobler und Ficht Tanner improvisierten und boten spontanes, einfühlsames Musizieren auf höchstem Niveau. Ein ganz besonderes Saiten-Klang-Erlebnis zu Gunsten der Aktion "100 Bausteine für unsere Schulen in Tibet/China". 

Wir bedanken uns herzlich bei den Künstlern, den Spenderinnen und Spendern und allen die zu diesem wunderschönen Abend beigetragen haben.

Die Con Fuoco Konzerttournee ermöglicht durch den Kiwanis Club Zürich-Limmat

Im Jahr 2011 fand erstmals das von uns organisierte Konzert mit Con Fuoco in der Kulturschiene Herrliberg statt.
Für alle die aktiv dabei waren sicherlich ein besonders Erlebnis; denn nicht nur die Kinder begeisterten mit ihrer Musik,
sondern auch die gemeinsamen Vorbereitungen machten einfach Freude. So wurde der Saal bestuhlt, eine Bar aufgebaut und betrieben,
und des Weiteren wurde ein Risottoessen im Anschluss von uns realisiert.
All dies um zum Einem ein bereicherndes, gemeinsames Erlebnis zu schaffen, für das wir unserem KF Walter Wittmer herzlich danken und zum Anderen um
das hochkarätige Kinderorchter Con Fuoco zu unterstützten. Mit grosszügigen Eintritten, Barbetrieb und Risottoverkauf, sowie einer Aufrundung durch unsere Clubkasse
konnten wir Con Fuoco, vertreten durch die Dirigentin Frau Verena Zeller 6000 CHF überreichen. 

Mit dieser Unterstützung unseres Clubs lies sich erstmals für Con Fuoco eine lang erträumte Konzerttournee ins Tessin realisieren.
Zunächst wurde ein Budget gemacht hin und her gerechnet was nun möglich war. Fragen über Fragen, kann man sich einen kleinen Bus leisten
oder muss man alle Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln machen, wohin mit den Instrumenten, gibt es Proberäume, was kosten die Konzerträumlichkeiten,
das jeweilige Stimmen des Flügels/Klaviers, die Werbung, das auswärtige Essen, die Uebernachtung, Versicherung, Ausflüge  und wieviel Begelitpersonen braucht etc,etc.

Nach aufwendiger Recherche stellt sich dann heraus, dass die 6000 CHF von unseren Club eine solide Basis sind, doch jedes Kind darüber hinaus noch 550 CHF zusätzlich benötigt.
Alle Eltern, bis auf eine alleinerziehende Mutter, haben diese Geld aufbringen können.

Und dann durften die Kinder wirklich eine ganz besondere Konzertwoche im Tessin erleben, die Ihnen nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.
Massgeblich zum Erfolg  in Ascona hat auch unser KF Heinz Feldmann beigetragen, der nicht nur Konzertbesucher mobilisiert, 
wertvolle Tipps, sondern auch noch einen Flügel für die junge Pianistin möglich gemacht hat.

Die beigefügten Foto`s lassen die Tournee noch einmal lebendig werden und wir dürfen uns daran erfreuen, was wir mit unserem Beitrag möglich gemacht haben.

Denn eine solche besondere Woche bietet nicht nur Aufführungspraxis in einem fremden Umfeld für diese jungen Musikerinnen und Musiker,
sondern stärkt auch das Selbstvertrauen, fördert die Teamarbeit, den Zusammenhalt, die Sozialkompetenz, sowie die Motivation und Selbständigkeit. 

Und ist somit eine wichtige Vorbereitung für das Leben!

An dieser Stelle übermittle ich nochmals den Dank der Eltern, der Kinder, der Betreuungspersonen und insbesondere der Dirigentin Frau  Verena Zeller.

Herzlich grüsst, Eure KF Sieglinde Moos

 

 

https://picasaweb.google.com/kioarosa/ConFuocoTessintourneeHerbst2012


Unvergessliche Momente dank der Unterstützung von Kiwanis Zürich-Limmat

1. Eurasia Heart Golfturnier

vom 29. August 2009 in Bubikon

Das 1. Kiwanis Eurasia Heart Turnier ist Geschichte und bereits laufen die Vorbereitungen für die 2. Auflage! Ich möchte mich bei allen Beteiligten, Spendern, Sponsoren sowie allen, die in irgendeiner Form zum Erfolg dieses Anlasses beigetragen haben herzlich bedanken! Herbert Imbach, Chairman Soc. Activity

Der gesamte Spendenertrag des 1. Turniers beläuft sich auf CHF 12'000.- zu Gunsten der EurAsia Heart Stiftung!

Mail von Prof. Dr. med. Paul Vogt direkt aus Russland:

Vielen herzlichen Dank fuer diese phantastische Spende, welche ich von Novosibirsk aus - zur Zeit fuer EurAsia Heart Foundation in Russland aktiv - entgegen nehmen darf. Auch hier zeigt sich der Wert der Arbeit von EurAsia Heart Foundation, indem man hier beinahe gefressen sind, weil die Probleme, die es zu loesen gibt, so zahrleich sind und direkt den Menschen betreffen. Mit besten Gruessen und herzlichem Dank schon mal von Sibirien aus.

Paul Vogt

Presidents Cocktail - Weihnachtsessen


12. Dezember 2009, Zunfthaus zur Waag

Der Zauber von Weihnachten, gelebte Bräuche, liebe Erinnerungen und liebgewonnene Traditionen, das Zunfthaus zur Waag bot eine wundervolle Atmosphäre für unsere Weihnachtsfeier. Das Geschwisterpaar Dischl nahm uns mit auf eine musikalische Reise in die Adventszeit. Das Wechselspiel von Klarinette und Piano alles in schönem Zusammenspiel: fröhlich, aufgeweckt und leicht ruhig, traurig und dramatisch. Wir haben das ausserordentliche Können genossen und uns verzaubern lassen.