7 Todsünden in der Kunst

Frau Marietta Rohner
Kunsthistorikerin und selbständige Kunstvermittlerin

Lunchreferat vom 23. Mai 2011, Restaurant Grünes Glas, Zürich

Frau Rohner hat mit einem Referat über die Darstellung der 7 Todsünden in der Kunst begeistert. Was gestern noch Sünde war, ist heute vielleicht schon eine Tugend oder bereits schon wieder eine Sünde!?

Frau Rohner hat mit sehr viel Engagement und einem beeindruckenden Fachwissen die künstlerischen Darstellungen zu Hochmut, Neid, Zorn, Trägheit, Habsucht, Völlerei und Wollust aus verschiedenen Epochen bis in die Neuzeit analysiert und unterhaltsam erläutert.

Pro Colors mit dem Motto "musig statt gwalt"

Frau Eja Bellmont 
Mitglied der Projektleitung des Vereins Pro Colors
MAS Cultural & Gender Studies ZHdK (Zürcher Hochschule der Künste)
http://www.bellmont-kultur.ch/angebot.html

Lunchreferat Montag 18. April 2011, Restaurant zum grünen Glas

Einige KF kennen Pro Colors bereits aus einer ersten Projektunterstützung
anlässlich des letztjährigen "Züri-Fäscht's". Der Verein leistet
Grossartiges. Aktuell fördert Pro Colors mit dem Motto "musig statt gwalt"
besonders das kreative Potential der Jugend und schafft
Identifikationsplattformen für ein jugendgerechtes Image. Dabei treten die
Künstler als Botschafter und Brückenbauer auf - mit ihrer musikalischen,
tanzenden und stimmlichen Kraft.

Eine treibende Kraft in dieser Organisation ist unsere nächste Referentin, Frau Eja Bellmont als Mitglied der Projektleitung des Vereins Pro Colors. Frau Bellmont wird begleitet von "Dirty Hands". Was es mit dieser Begleitung auf sich hat, erfahrt Ihr am nächsten Lunch! Ihr dürft auf jeden Fall einen Lunch mit Engagement erwarten. 

Ziel ist es auch, dass sich alle KF ein Bild von Pro Colors machen können,
um danach Möglichkeiten für ein erneutes gemeinsames Wirken unseres KC und Pro Colors suchen zu können. Interessiert? Unter nachfolgendem Link findet Ihr bereits jetzt viel Anschauungsmaterial:

http://www.colors-zh.ch/index.php?option=com_frontpage

Korruption – in der Schweiz?

Frau Dr. Zora Ledergerber
Vorstandsmitglied Transparency International Schweiz, Bern und Inhaberin von Integrity Line GmbH, Zürich

Lunchreferat vom 4. April 2011, Restaurant Beefclub Zürich

Das Thema Korruption und Whistleblowing ist nach wie vor ein äusserst aktuelles Thema. Frau Dr. Zora Ledergerber informierte uns aufgrund Ihrer reichhaltigen nationalen und internationalen Erfahrung sehr kompetent über die besonderen Risikobereiche und deren wirtschaftlichen bzw. betriebswirtschaftlichen Auswirkungen.

Insbesondere erstaunt, dass die Dunkelziffer bezüglich Bestechung und Korruption im öffentlichen wie auch im privaten Bereich nach wie vor äusserst hoch ist. Die finanziellen Folgen solcher Wirtschaftsdelikte sind erheblich und werden regelmässig unterschätzt. Als eines der effektivsten Mittel gegen Korruption hat sich das Whistleblowing über speziell eingerichtete Meldestellen erwiesen, welche die Vertraulichkeit garantieren.

Die zunehmend strenger werdende Gesetzgebung in vielen Ländern zwingt die Unternehmen Verhaltenskodexe und Richtlinien einzuführen, richtiges Verhalten zu schulen und permanent darauf zu achten, dass sowohl das Management selbst wie auch deren Mitarbeiter entsprechend handeln.

Möglichkeiten in der Herzchirurgie

Dr. med. Lukas Altwegg 
Oberarzt Universitätsspital Zürich

Lunchreferat Beefclub Montag 7. März 2011

Herr Dr. med. Lukas Altwegg hat es verstanden, auf einfache, aber sehr fundierte Art, uns Zuhörern die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Herzkatheter zu vermitteln. Der Referent hat es verstanden, die Anwesenden zu „fesseln“ und mit illustrativen Videosequenzen bestens zu unterhalten. Vom Herzen haben wir viel erfahren und wir haben uns auch das eine oder andere zu herzen nehmen dürfen. Sodass zum Beispiel Rotwein, Kaffee oder dunkle Schokolade durchaus Gutes tun kann, sofern in Massen genossen.

Changemaker! Das etwas andere Konzept

Frau Susanne Schmid
Managing Director und Buyer der Changemaker AG, Zürich

Lunchreferat 21. Februar 2011, Restaurant Beefclub Zürich

Am heutigen Montag durften wir die engagierte Geschäftsführerin - Susanne Schmid - der noch jungen Unternehmung Changemaker begrüssen.

Kennen wir das nicht alle: Wir möchten gerne Produkte aus fairem Handel kaufen, doch oft entspricht es nicht unserem Geschmack oder wir wissen ganz einfach nicht was wir mit diesen Produkten anfangen sollen.

Hier setzt Changemaker an und bietet wunderschöne, geschmackvolle Accessoires an.

Doch es geht nur im ersten Moment um den Verkauf von schön gestalteten Accessoires, denn hinter jedem Produkt steht ein besonderes Projekt. Projekte, die auf Augenhöhe zwischen den Menschen aus Schwellen- und Industrieländern eine Brücke bauen wollen. D. h. mit westlichen Designer werden  Stil und Geschmack  der hiesigen Welt in Schwellenländer transportiert, um dann mit den lokal verankerten  Methoden und Möglichkeiten dieses Design bzw. diese Produkte zu realisieren. So bleiben Tradition und altes Handwerk erhalten und eine hiesige Nachfrage gesichert.

Ein einfaches, doch äusserst wirkungsvolles Konzept. Für alle diejenigen die das Besondere, auch Ausgefallene lieben, lohnt es sich in der Marktgasse ZH vorbeizuschauen.

Denn um mit Changemaker zu sprechen:
Du bist, was Du tust!

Energiecontrolling

Herr Urban Frei, Dipl. Masch. Ing. ETH 
Geschäftsführer der Alpiq EcoServices AG 
in Zürich und Crissier VD.

Lunchreferat vom Montag, 24. Januar 2011. Restaurant Beefclub Zürich

Als ausgewiesene Fachperson im Bereich Energie- und Gebäudetechnik wird uns Urban Frei fundiert und sehr anschaulich in die Möglichkeiten einführen, wie Gebäude nachhaltig und energieeffizient konzipiert, designt und betrieben werden können. Urban Frei wird den Zuhörern live eine Möglichkeit demonstrieren, mit welcher der Energieverbrauch in Gebäuden analysiert und optimiert werden kann und somit durch Energiecontrolling ein Beitrag zur Erreichung der Klimaziele geleistet werden kann.

Wer sich ein umfassendes Bild machen will, kann dies unter diesem Link tun:
http://www.alpiq-energyservices.ch/unser-angebot/energieeffizienzberatung-management/energy-efficiency-consulting-and-management.jsp

EurAsia Heart Foundation: Herzchirurgie in Osteuropa und Asien

Prof. Dr. Paul Vogt 
KF Kiwanis Limmat

 

Lunchreferat
vom 10. Januar 2011
im Restaurant Beefclub

KF Paul Vogt, Professor und Facharzt für Chirurgie, sowie Herz- und thorakale Gefässchirurgie, Belegarzt in der Klinik im Park, gründete 2006 die in Zürich ansässige Stiftung EurAsia Heart. Die Stiftung widmet sich Kindern und Erwachsenen mit Herz- und Gefässleiden. Die Stiftung ist derzeit schwergewichtig in China, Vietnam, Ukraine, Rumänien und Russland tätig.

KF Paul Vogt hat uns in einem mitreissenden Referat über die Ziele, Tätigkeiten und Herausforderungen der Stiftung und seiner persönlichen Arbeit informiert. Es war ein sehr spannendes, mit grossem Engagement geführtes Referat.

Blackberry und Lippenstift – Frauen in der Beletage

Gabriele Burn 
Mitglied der Geschäftsleitung Raiffeisen Schweiz Genossenschaft

 

Lunchreferat 
vom 13. Dezember 2010
im Restaurant Beefclub

Frau Burn hat uns in einem „sprühenden“ Referat und mit viel Esprit in Ihre persönliche Berufserfahrung blicken lassen. Eine erfolgreiche Berufslaufbahn bis in die obersten Kaderstufen bedingen einerseits klare Zielvorstellungen und den Willen und den Glauben, dies zu erreichen, andererseits aber auch fördernde Rahmenbedingungen in den Unternehmungen (z. B. Mentor-Organisation).

Letzteres erlaubt den Unternehmungen qualifizierte Frauen und Männer in ihren eigenen Reihen zu behalten.

Für einmal gilt: Hinter einer erfolgreichen Frau steht ein starker Mann.

 

Faszinierende Welt der Perlen


Herr Hanspeter Pieth, 

Geschäftsführer Gübelin Zürich

 

Lunchreferat 
vom 1.November 2010
Restaurant Beefclub

 

Unser Gastreferent hat uns in die faszinierende Welt der Perlen "eintauchen" lassen. Mit eindrücklichem Expertenwissen hat er uns KF die Besonderheiten rund um die Perlenvielfalt näher gebracht.

Wir wissen nun, dass Perlen nicht gleich Perlen sind. Anhand wunderschöner Perlen- und Austernexemplare erklärte Herr Hanspeter Pieth die markanten Unterschiede bezüglich Entstehung, Qualität, Glanz (Lüster), Formen und Herkunft. Auch wusste offenbar bereits Cleopatra die Faszination der Perlen zu nutzen. Der Anlass bleibt den Anwesenden in lebendiger und packender Erinnerung.

Streifzug durch 250 Jahre Uhrengeschichte

Uhrenmuseum Beyer Zürich

Treffpunkt: Bahnhofstrasse 31, 8001 Zürich
Montag, 25.10.2010; 12.00


Wir haben die grosse Gelegenheit von der Kuratorin, Frau Monika Leonhardt, durch das Uhrenmuseum Beyer Zürich und dessen Sonderausstellung zum 250-jährigen Jubiläum der Firma Beyer Chronometrie geführt zu werden. Beyer Chronometrie ist das älteste Uhrengeschäft der Schweiz. Lasst uns durch die Geschichte der Schweizer Uhr reisen, verkörpert durch aussergewöhnliche und faszinierende "Zeitzeugen". Die Führung wird rund eine Stunde dauern. Danach werden wir in der Nähe die gewonnen Eindrücke bei einem Steh-/Sitzlunch verdauen können. Gleichzeitig besucht uns Lt. Gov. Div. 14, Hans Keist.

_________________________________________________________________________

Frau Sandrine Gostanian, Kindercity Volketswil; Montag, 6. Sept 2010,

Ein besonderer Höhepunkt in der Reihe der Clubreferate: Wir durften die Geschäftsführerin und engagierte Initiantin von Kindercity Volketswil, Frau Sandrine Gostanian, bei uns begrüssen. Frau Gostanian war zunächst Wissenschaftlerin in der Pharmaindustrie, bevor sie die Idee der Kindercity entwickelte und so zur Unternehmerin in einem faszinierenden und wichtigen Bereich wurde. Bereits 2002 durfte Frau Gonstanian den Preis als Unternehmerin des Jahres entgegen nehmen. Kindercity Volketswil ist ein Freizeitpark mit einer Fläche von 6000 Quadratmetern für Spiel und Wissenschaft. Die Kinderstadt richte sich an Kinder im Alter von zwei bis 12 Jahren und zieht jährlich ca. 250 000 Besucher aus der ganzen Schweiz an. Ziel ist es grundsätzlich das LERNEN mit spielerischen und wissenschaftlichen Aktivitäten zu vermitteln. So entstanden Wissenswege, Feriencamps, ein sogenanntes WissensKino, besondere Angebote für Schulen, Fabrikateliers usw.!

Luca Balduzzi, Ressortchef Breitenfussball, Schweizerischer Fussballverband SFV; 28.6.2010

Passend zur WM-Saison durften wir den Chef Breitenfussball des Schweizerischen Fussballverbandes SFV, Luca Balduzzi, begrüssen.  Es erstaunte nicht, dass das Thema an sich und auch aus aktuellem Anlass zu einer angeregten Diskussion führte.

Luca Balduzzi war selber als Spieler und Trainer aktiv. Unter anderem war er Cheftrainer des B-Ligisten FC Baden sowie des U19 Frauennationalteams. Seit 2003 leitet er das Ressort Breitenfussball beim SFV.

Prof. Thomas Lüscher - GedankenMedizin, 21.6.2010

Prof. Thomas Lüscher, Direktor der Kardiologie am Universitätsspital/ZH, hat uns uns mitgenommen auf eine Gedankenreise der Heilkunst zwischen Philosophie, Wirtschaft und Wissenschaft. Prof Lüscher zeigte uns unerwartete Zusammenhänge z.B. zwischen Religion, Mythen und Medizin, die oft im Gleichen wurzeln. oder hinterfragte den Sinn und Wert heutiger Fortschritte. Prof Lüscher vermittelte uns in seinem Referat als Mensch, Arzt und Forscher neue Denkanstösse, ein Dialog zwischen Natur-und Geisteswisschenschaften.

Dr. Markus Fischer- "Zukunfsfrage-Elementarschadenentwicklung"; 14.6.2010

Naturkatastrophen, wie grossflächige Überschwemmungen, nehmen zu. Der Klimawandel zielt auf unsere Existenzgrundlagen, zu denen Wohngebäude, aber auch Gewerbe- und Industrieliegenschaften gehören. Wie können wir unser «Dach über dem Kopf» und die Infrastruktur am Arbeitsplatz vor den wirtschaftlichen Folgen vermehrter Elementarereignisse schützen?

Dr. Markus Fischer, lic.oec HSG, Direktor der Gebäuderversicherung Graubünden, ging auf diesen bevorstehenden Wandel ein und stellte die Frage, welche Versicherungssysteme den besten und wirtschaftlichsten Schutz vor steigenden Elementargefahren bieten?  

Prof. Dr. Andreas Fischlin, Klimawandel - der Stand der Dinge, 31.5.2010

Andreas Fischlin studierte Biologie sowie Systemtheorie und Regelungstechnik an der ETH Zurich. Seine Forschungsinteressen sind die Ökosysteme, insbesondere von Wäldern in einem sich ändernden Klima. Er lehrt seit 1982 an der ETH Zürich.

Andreas Fischlin hat am zweiten und vierten Klimabericht des Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC) mitgewirkt. Als hauptverantwortlicher Autor des Kapitels "Ecosystems, their properties, goods, and services" ("Climate Change 2007") wurde er zu einem Mitempfänger des Friedensnobelpreises 2007. Er ist Mitglied verschiedener wissenschaftlicher Organisationen, arbeitet seit vielen Jahren als Wissenschaftsvertreter in der schweizerischen Delegation bei den Klimaverhandlungen mit, und hat eine Vielzahl von Arbeiten in begutachteten wissenschaftlichen Zeitschriften und Büchern veröffentlicht.

Dr.David Syz - Cashew- und andere Knacknüsse; 17.05.2010

Nach Jahren in der Wirtschaft war Herr Dr. D. Syz von 1999 bis 2004 Staatssekretär und Direktor des Sekretariats für Wirtschaft (SECO). Seit wenigen Jahren ist er Dokumentarfilmer und hat bereits mit seinem ersten Film "Stahl-Krieg"  Furore gemacht. "Stahl-Krieg" zeigt die Funktionsweise des globalisierten Handels sowie die Sackgassen, in welche die Verhandlungen und Vorgaben der Welthandels-Organisation (WTO) führen. Der Film appelliert an die reichen Länder, ihre Grenzen für Warenexporte aus dem Süden zu öffnen.

Dr. David Syz hat uns in seinem Referat seines neues - in vieler Hinsicht aussergewöhnliches - Filmprojekt vorgestellt.

Haiti- Der Schweizer Einsatz! Montag, 3.5.2010

Die Humanitäre Hilfe des Bundes hat drei Flüge mit insgesamt 170 Tonnen Hilfsgütern für die Betroffenen der Erdbebenkatastrophe in Haiti organisiert. Angeflogen wurde jeweils in die Dominikanische Republik, da der Flughafen von Port-au-Prince zuerst gesperrt und später überlastet war. Von Santo Domingo aus erfolgte der Weitertransport der Hilfsgüter auf dem Landweg bis nach Port-au-Prince, wo die Feinverteilung stattfindet.

Die Referentin, Frau Tobler, stellvertretende Stabschefin beim DEZA, hat das Elend in Haiti selbst gesehen und hat uns eindrücklich gezeigt, wo die Schweiz helfen kann, aber auch warum helfen in Haiti so schwierig ist.

Ansgar Gmür - Immobilien und Wohnen - Welche Zukunft hat die Schweiz? 26.04.2010

Ansgar Gmür, der Direktor des Hauseigentümerverbands HEV Schweiz ist unzufrieden mit der Zürcher Regierung. Obwohl der Bundesrat die Abschaffung des Eigenmietwerts diskutiere, müssten die Zürcher einen Anstieg des Eigenmietwertes hinnehmen. Gmür: “Die Zürcher Wohneigentümer werden geschröpft.” Das kostet die oft älteren Menschen in ihren mühsam ersparten Wohnungen und Häusern viel Geld, das ihnen der Staat aus der Tasche zieht. Vor allem in Zürich. Ansgar Gmür, zeigte uns die Situation des Wohneigentums auf und wagte auch einen Blick in die Zukunft, wie die Schweizer zu mehr Wohneigentum gelangen weden und welche Mittel sind dazu notwendig sind.

Prof. Dr. Peter Grob- Der Zürcher "Needlepark“, Montag, 12.04.2010

Das Elend des Zürcher Platzspitz erschütterte einst die ganze Welt. Prof. Dr. Peter Grob, der damalige Leiter der klinichen Immunologie des Universitätsspitals Zürich hat sich differenziert mit dem Drogenthema und der -politik beschäftigt. Zwischen November 1988 und Februar 1992 wurden den mehreren Hundert Drogensüchtigen auf dem Zürcher Platzspitz über 7 Millionen Spritzen und Nadelsets und 2 Millionen Zusatznadeln abgegeben; es wurden medizinische Hilfeleistungen, darunter 6700 künstliche Beatmungen, durchgeführt. All dies war staatlich respektive polizeilich geduldet, obwohl 1975 das schweizerische Betäubungsmittelgesetz verhärtet und Besitz und Konsum illegaler Drogen unter Strafe gestellt worden waren.

Prof. Dr. Peter Grob hat uns in seinem Referat aufgezeigt, welche Massnahmen zu den noch heute anhaltenden Veränderungen geführt haben und auch als Wunder von Zürich bezeichnet werden. 

Literaturhinweis

Die Verführung durch die Kaffeebohne! Besuch in der Rösterei Hemmi & Baur AG mit Inhaber KF Renè Schläpfer; 29.03.2010

Während uns feiner, sinnlicher Kaffeeduft umhüllte, hat uns KF Renè Schläpfer als Inhaber der Qualitätsrösterei Hemmi & Baur AG, durch seinen Betrieb geführt. Renè Schläpfer hat uns in die Besonderheiten des Kaffee`s der Hochlandregionen Süd- und Zentralamerika aufgezeigt und wie sie den Weg in seine Rösterei finden. Bei der anschliessenden Führung konnten wir erleben, wie schonende Röstverfahren, den Kaffee auf höchstem Niveau veredeln. Ein Genussanlass, bei dem auch für das leibliche Wohl gesorgt war. Lieber Renè: Vielen Dank für Deine Einladung!

Rererat von KF Hans Isler - "Von den Freuden und Leiden eines (abtretenden) Gemeindepräsidenten", 22.3.2010

Wir hatten die besondere Freude, unser Club- und Gründungsmitglied Hans Isler zu einem Referat zu begrüssen. 

Hans Isler ist seit 2002 Gemeindepräsident in Meilen und hat uns aus einem aussergewöhnlichen Blickwinkel heraus, die vielschichtigen Aufgabenbereiche und Herausforderungen eines Gemeindepräsidenten nähergebracht. u.a. zu folgenden Themen:

  • Gemeindeautonomie in Gefahr?
  • Milizprinzip am Ende?
  • Partikularintressen versus Gemeinsinn?

Roland A. Jansen, lic.oec HSG - "Rohstoffe"; 15.3.2010

Roland A. Jansen referierte zum Thma Rohstoff-Investments. Als CEO der Mother Earth Investments AG, einer Vermögensverwaltung, die sich insbesondere auf die Beratung und Entwicklung von Produkten im Rohstoffbereich spezialisiert hat, ist Roland A. Jansen einer der profundesten Kenner des Rohstoffmarktes überhaupt und tritt regelmässig in den amerikanischen, asiatischen und europäischen Bloomberg-TV- Kanälen auf. Wir durften ihn live bei uns auf im Club begrüssen!

Bereits 1998 erschien sein Buch
"Profits from Natural Resources"

Guido Hager- Landschaftsarchitekt, Autor, Unternehmer - "Gartenkultur", 08.03.2010 

Guido Hager ist Gründer und Partner der Hager Landschaftsarchitektur AG und Hager International AG. In beiden Unternehmen arbeiten rund 40 Mitarbeitende in den Bereichen Freiraumgestaltung und -planung, Master- und Stadtplanung, Freiflächenmanagement und Gartendenkmalpflege.

"In unseren Gärten suchen wir eine Stimmung, die eine uralte Sehnsucht nach der Einheit mit der Natur ausdrückt.....!" Hier zeigt sich das grosse Interesse Guido Hagers, der seit über 25 Jahren Landschaftsarchitekt ist, den ursprünglichen, integrierenden und historischen Garten bewusst zu gestalten.

Guido Hager führte uns in seinem Referat durch diverse projektierte und realisierte Park- und Gartenanlagen von Zürich über Wien bis Tripolis.

Dr. Nicola Behrens - Eine Zeitreise - 250 Jahre Stadt Zürich; 01.03.2010

Dr. Nicola Behrens, als Archivar am Stadtarchiv in Zürich einer der besten Kenner der Stadt Zürich, hat uns auf eine Zeitreise in die Zürcher Vergangenheit mitgenommen.

Eine Reise durch die der letzten 250 Jahre anhand von interessanten Ereignissen und aussergewöhnlichen Geschichten.

Stadtarchiv Zürich

Dr. Dirk Boll, MD, Christies - Chronik eines (Auktions-) Erfolges, 22.02.2010 

Grosse aussergewöhnliche Auktionen haben noch immer ein besonderes Flair und oft ihre ganz eigenen Gesetze. So zum Beispile im Frühjahr 2009: Mitten in der Finanzkrise findet die Auktion der Sammlung Yves Saint Laurent in Paris statt - mi einem hervorragenden Ergebnis. Was waren die Gründe?

Dr. Dirk Boll hat uns in seinem Referat am Beispiel dieser wohl einmaligen Auktion in einige Hintergründe und Strategien im heutigen Kunstmarkt eingeweiht.

Atelierbesuch bei Rast-Geigenbau - Die Kunst des Geigenbaus; 15.02.2010

Der Besuch im Atelier des des Geigenbauers Hans Peter Rast in Zürich war einer der wertvollen Momente, die einem Zeit und Ort vergessen lassen. Hans Peter Rast führte uns in die Geheimnisse des Instrumentenbaus ein. Was macht die klangliche Ausgeglichenheit dieses Instruments aus, was bewirken Hölzer, Lagerzeiten, wozu Wirbelseife, wie geht man bei Reparaturen vor und wie kommt es, dass dieses Instrument feinste Unterschiede in der Artikulation ermöglicht und eine ausgezeichnete Tragfähigkeit auch in hohen Räumen hat? Zum Abschluss ein kleiner Lunch und einige Takte Cello vom Meister persönlich seiner über 400 jährigen Stube der Mühle Burgwies, in der sich das Atelier befindet.

www.rast-violins.ch/

PD Dr Beate Hanson - Der Vergleich von Materialien und Methoden zur Heilung von Frakturen; 08.02.2010

Frau Dr. Hanson leitet seit 2002 den Bereich der klinischen Forschung, der AO Foundation in Dübendorf. Sie ist darüber hinaus Direktorin der Arbeitsgruppe Osteosynthese innerhalb der AO Foundation , sowie international tätig. Dazu gehört beispielsweise die Aufgabe des Assitent Professor im Department of Health Services in Seattle, welches zur School of Public Health, der University of Washington, in Seattle gehört und ihr Engagement an der Universität für Humanwissenschaften im Fürstentum Liechtenstein, Triesen.

Frau Beate Hanson hat uns in ihrem Referat an den neuesten Entwicklungen und Auswertungen von Forschungsergebnissen in ihrem Spezialgebiet teilhaben lassen. Dazu gehören die Verträglichkeit von Materialien ebenso, wie Art der internen Fixation bzw. die Bedeutung der Osteosynthese.

Zusatzinfo im Web

Prof. Dr. Harry Nussbaumer - Die Kopernikanische Wende; 1.2.2010

Astrophysiker Prof. Dr. Harry Nussbaumer drehte am Rad der Geschichte und führte uns ins Jahr 1543 zurück. Da begann, die bis heute tiefgreifendste wissenschaftliche Neuorientierung, das heisst die Auseinandersetzung zwischen dem alten geozentrischen und dem neuen heliozentrischen Weltbild. Mit der Erfindung des Fernrohrs erhielt die Astronomie ein Instrument, das noch heute das zentrale Beobachtungsgerät der Astronomie ist. 1609 machte damit Galileo Galilei Beobachtungen von fundamentaler, weltanschaulicher Bedeutung. An Ende dieses Zeitraumes stand ein neues astronomisches Weltbild und das Ende der wissenschaftlichen Unterjochung durch die Kirche.

Dr. Gérard Fischer, CEO Swisscanto Gruppe; 30. August 2010

Swisscanto ist ein führender Schweizer Asset Manager mit bedürfnisgerechten Anlage- und Vorsorgelösungen für private Anleger, Firmen und Institutionen. Swisscanto wird national und international regelmässig als einer der besten Fondsanbieter ausgezeichnet und ist für seine Vorreiterrolle bei nachhaltigen Anlagen sowie für die jährlich publizierte Swisscanto Pensionskassenstudie bekannt.

Lukas Hüni- Aussergewöhnliche Oldtimer; 23.8.2010

Die Lukas Hüni AG gehört weltweit zu den führenden Händler für aussergewöhnliche Oldtimer. Philip Ringier führte uns durch den Showroom und liess uns in diese faszinierende Welt eintauchen. Eine Welt voller aussergewöhnliche Raritäten mit handwerklich liebevoll gestalteten Details. Dazu zählten Schmuckstücke von Aston Martin, Bentley, Jaguar, Mercedes Benz aus allen Zeitepochen. Ein Anlass der nicht nur Liebhaber zu begeistern vermochte.

Walter Fust - Die humanitäre Dimension des Klimawandels, 18.01.2010

Walter Fust, langjähriger Direktor der DEZA und seit Mai 2008 Generaldirektor des Humanitären Weltforums in Genf (GHF) referierte als ausgewiesener Kenner über den humanitären Aspekt des Klimawandels. Klimawandel wurde viele Jahre als reines naturwissenschaftliches Problem mit ökologischen und ökonomischen Auswirkungen betrachtet. So zeigte uns Walter Fust in seinem interessanten Referat anhand von Fakten und konkreten Beispielen  zum Einen die Komplexität der klimatischen Veränderungen auf und zum Anderen, dass der Klimawandel nicht nur eine Umwelttragödie werden kann, sondern bereits in vielen Regionen der Erde zur menschlichen Tragödie geworden ist.

Marie-Francoise Rüsch CEO - Wilmaa. Das Internetfernsehen der Schweiz. 11. Januar 2010

Wilmaa ist das erste kostenlose, browserbasierte Web-TV aus der Schweiz und für die Schweiz. Es ermöglicht Fernsehen ohne Fernseher - auf unserem Computer zu Hause, auf unserem Laptop im Büro oder unterwegs. Runterladen und Updaten spezieller Software sowie das Installieren von zusätzlicher Hardware entfällt. Wilmaa wurde vom Zürcher Unternehmen 'Solutionpark' entwickelt und ist bereits sehr erfolgreich im Netz.

Frau Rüsch hat uns einen besonderen Expertenblick hinter die Kulissen dieses neuen Mediums werfen lassen und uns dabei die Vielfalt und Möglichkeiten des heutigen Internetfernsehens aufgezeigt.

Anke Hoffmann - Theodora, eine Stiftung die Mut macht! 7. Dezember 2009

Anke Hoffmann stellte uns mit eindrücklichen Episoden die Arbeit und Ziele der Stiftung Theodora vor. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern den Alltag in Spitälern oder spezialisierten Institutionen zu erleichtern und zu verschönern. Spitalclowns erfüllen dank ihrem artistischen und spielerischen Können, ihrem Einfühlungsvermögen und ihrem Humor diese Aufgabe.

Lachen kennt keine Grenzen, weder geographisch noch religiös oder sozial. Lachen gibt Lebensfreude, lässt Schwierigkeiten in den Hintetrgrund treten und gibt Lebensmut. Zurzeit sind die Spitalclowns der Stiftung Theodora in 35 Spitälern und 12 Institutionen der Schweiz aktiv.

Stefan Arm - Gotthard Basistunnel - Das Jahrtausendprojekt! 30. November 2009

Unser KF Stefan Arm ist der Leiter Management Services & Rechtsdienst der Alpiq InTec Zürich. Der längeste Bahntunnel der Welt führt durch den Gotthard. Alpic Intec installiert mit Partnerunternehmungen die Fahrleitungstechnik.

Stefan Arm, in diesem Sinne Insider, hat uns einen spannenden Einblick in dieses aussergewöhnliche Projekt gegeben und dargestellt, wie man bis im Jahre 2017 den Betrieb des Gotthard-Basistunnels vorantreibt und dann die ersten Züge durchfahren können.